Liberalismus & Geschlecht

  • Liberalismus braucht Feminismus
  • Freie Entfaltung für alle
  • Diskriminierung und Einschränkung abbauen
  • Gender Studies ernst nehmen & deren Erkenntnisse nutzen

Selbstbestimmung, individuelle Freiheit, Ablehnung von Geschlechterhierarchien, Emanzipation und Gleichwertigkeit aller Menschen... Der Feminismus hat viele Schnittmengen mit dem Liberalismus. Als Progressive Liberale sind wir auch liberale Feminist*innen. Progressive Gesellschaftspolitik heißt auch, dich nicht in Geschlechterschubladen zu stecken, sondern dich einfach dich sein zu lassen. Menschen, die sich nicht geschlechtsrollenkonform verhalten, erleben noch immer massive Diskriminierung. Das widerspricht dem Gedanken einer freien Gesellschaft, in der sich jede*r entfalten kann. Daher sollen die Erkenntnisse der Gender Studies (Wissenschaft von den Wechselwirkungen von biologischem Geschlecht und sozialen Einflüssen) dazu beitragen, im Schulunterricht altersangemessen über dieses Thema zu sprechen und somit aufzuzeigen, dass Unregelmäßigkeiten im Geschlechter- und Selbstverständnis vorkommen und nicht negativ sind. Liberale Politik muss Verteidigerin derer sein, die gesellschaftliche Diskriminierung aufgrund ihrer Identifikation erfahren. Zu diesem Job gehören eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit sowie das Eintreten für Minderheitenrechte (z.B. Zugang für alle zur Reproduktionsmedizin, Stärkung von Mehrelternfamilien, Einführung von Unisextoiletten, Zulassung von geschlechtsneutralen Namen, Nutzung gendersensibler Sprache). Die FDP kann hier beweisen, dass sie mit Courage für gesellschaftlichen Liberalismus eintritt.